<body><script type="text/javascript"> function setAttributeOnload(object, attribute, val) { if(window.addEventListener) { window.addEventListener('load', function(){ object[attribute] = val; }, false); } else { window.attachEvent('onload', function(){ object[attribute] = val; }); } } </script> <div id="navbar-iframe-container"></div> <script type="text/javascript" src="https://apis.google.com/js/plusone.js"></script> <script type="text/javascript"> gapi.load("gapi.iframes:gapi.iframes.style.bubble", function() { if (gapi.iframes && gapi.iframes.getContext) { gapi.iframes.getContext().openChild({ url: 'https://www.blogger.com/navbar.g?targetBlogID\x3d1156200796533727241\x26blogName\x3ddaily+Lorke;\x26publishMode\x3dPUBLISH_MODE_BLOGSPOT\x26navbarType\x3dBLUE\x26layoutType\x3dCLASSIC\x26searchRoot\x3dhttp://celui.blogspot.com/search\x26blogLocale\x3dde_DE\x26v\x3d2\x26homepageUrl\x3dhttp://celui.blogspot.com/\x26vt\x3d-6619402833141416640', where: document.getElementById("navbar-iframe-container"), id: "navbar-iframe" }); } }); </script>

Meine Frau ist ein sooooo bescheidenes Wesen!

01 Juni 2009

Einen genauen Gegensatz zu unseren zart besaiteten Sentimentalen bilden Frauen, denen eine gewisse Haerte und ein Hang zur Selbststaendigkeit innewohnt. Meistens haben sie wohl fruehzeitig erfahren muessen, wie sehr es im Leben darauf ankommt, sich durchzusetzen. Aus dieser Erfahrung haben sie eine Gewohnheit gemacht, die sie "natuerlich" auch dem Mann gegenueber bebehalten.

Es ist nicht ganz leicht, mit ihnen auszukommen. Bestimmt beschraenken sie sich nicht darauf, im Haus das Regiment zu fuehren, nein, sie halten es auch fuer ihr Recht, die Schritte des Mannes ausser Hause zu bestimmen.

Das behagt zwar manchem von uns durchaus nicht, kann aber doch recht nuetzlich sein. Denn wie nach einem Naturgesetz fuegt es sich meistens, dass solche Frau einen Mann bekommt, der nicht gerade durch betonte Selbststaendigkeit, mutige Entschlossenheit und starken Willen ausgezeichnet ist. So kann sie ihm mit ihren Gaben aushelfen.

Ein aeusserlich grosses Plus haben die Anspruchslosen. Sie werden von uns Maennern gelobt und gepriesen. Doch, meine werten Freunde und Mitlesenden, spitzen Sie einmal haarscharf Ihre Ohren und setzen Sie sich, wenn Sie nicht mehr die volle Sehstaerke besitzen, Ihre Brille auf, wenn ein ehrenwerter Kollege sagt:

"Meine Frau ist ein so bescheidenes Wesen!"

Klingt da nicht, ganz leise natuerlich, ein bissschen Bedauern mit, und zuckt nicht in den Augenwinkeln ein kaum merkbarer Spott?

Natuerlich ist eine bescheidene Frau voellig unbelastend. Sie stellt in keiner Weise Ansprueche an uns Maenner. Sie freut sich ueber jede Kleinigkeit, nur leider vergessen wir dann auch oftmals sogar diese. Ja, wir vergessen die Frau als solche ueberhaupt. Sie wirft keine Reflexe auf unseren Weg, sie bleibt im Schatten und wird zum Schatten. Sie sagt auch nichts, wenn sie unser Vergessen als Schmerz empfindet, aber um den Mund mancher Anspruchslosen zeichnen sich dann feine Linien ein, die ihren Herzenskummer verraten, auf den jedoch niemand achtet.

Wir aber sollten darauf achten und einer Anspruchslosen weit mehr Aufmerksamkeit schenken, als wir es tun!

Labels:



Comments (0) | Add to del.icio.us